Riechheim

Riechheim

Elleben

Elleben

Gügleben

Gügleben

Gemeinde Elleben

Die Gemeinde Elleben liegt am nordöstlichen Rand des Ilmkreises und grenzt mit dem Riechheimer Berg an den Landkreis Weimarer Land an. Die Gemeinde zählt knapp 1.000 Einwohner und ist Teil der Verwaltungsgemeinschaft Riechheimer Berg. Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Riechheim, Elleben und Gügleben. Die drei Ortschaften schmiegen sich an den südwestlichen Hang des Riechheimer Berges und bieten einen weiten Blick über Arnstadt hinaus bis zu den Gipfeln des Thüringer Waldes. Die ruhige Lage, die abwechslungsreiche Landschaft, die schönen Aussichten und das gute gastronomische Angebot machen die Gegend um den Riechheimer Berg zu einem beliebten Ausflugsort.

 

Aktuelle Neuigkeiten

Der aktuelle Flyer vom Riechheimer Kultur- und Freizeitverein e.V. ist da. Ihr findet diesen wie immer im gut sortierten Downloadbereich als PDF.

Musik im Advent – Termine unter Eventkalender und Flyer im gut sortierten Downloadbereich als PDF.

Verwaltungsgemeinschaft

Die Gemeinde Elleben verfügt über keinen eigenständigen Verwaltungsapparat. Die einschlägigen Verwaltungsaufgaben unserer Gemeinde werden durch die Verwaltungsgemeinschaft Riechheimer Berg und durch die Stadtverwaltung Stadtilm wahrgenommen.

Homepage der Verwaltungsgemeinschaft
Bildrechte: CTHOE
  • 595 Einwohner

Ortsteil Riechheim

Riechheim liegt am Fuß des 513 m hohen, gleichnamigen Berges, etwa 15 km östlich von Arnstadt. 1647 erfolgte der Bau der jetzigen Kirche, nachdem ein Jahr zuvor die dem Hl. Gallus geweihte Kirche in den Wirren des 30-jährigen Krieges abgebrannt war. Der ländliche Charakter blieb dem Ort über Jahrhunderte erhalten, bis dieses Dorf nach der Wende als angenehmer Wohnstandort entdeckt wurde. Seither hat sich die Bevölkerung von Riechheim verdreifacht.

Wikipedia-Artikel zu Riechheim

Elleben
Bildrechte: CTHOE
  • 220 Einwohner

Ortsteil Elleben

Der Ort liegt etwa 13 km östlich von Arnstadt am Zusammenfluss des Osthäuser Baches mit dem Haardtbach. Seine erste urkundliche Erwähnung finden der Ort und eine Wehrkirche bereits 1333, aber bestanden hat der Ort bereits viel früher. 1473 verkaufte Hans von Elleben sein 1434 vom Herzog Friedrich zu Sachsen, Landgraf von Thüringen, in Lehn genommenes Rittergut Elleben. 1804 wurde es Einwohnern des Dorfes zum Kauf überlassen.

Wikipedia-Artikel Elleben

Gügleben
Bildrechte: CTHOE
  • 111 Einwohner

Ortsteil Gügleben

Der Ort liegt etwa 13 km östlich von Arnstadt entfernt. Die erste urkundliche Erwähnung ist eine Schenkung an das Kloster Fulda im Jahr 796. 1632 wurde die erste Schule eingerichtet, der Neuaufbau der Kirche erfolgte 1697, der alte Turm erhielt 1846 ein massives Oberstockwerk und eine Haube. Eine neue Orgel wurde 1860 angeschafft. Ehemals güglebener Gebäude bereichern heute das Freilichtmuseum Hohenfelden. Hierzu zählen das Näther-Hoyer Wohnhaus (Webhaus), die Schäferei und die Schmiede. In diesen Häusern wird die dörfliche Lebensweise zwischen dem 16. Und 19. Jahrhundert dargestellt.

Wikipedia-Artikel Gügleben

UA-78471892-1